Verein Konkret

Wir, der Verein Konkret, engagieren uns für die Schaffung und Erhaltung von selbstverwalteten und unkommerziellen Freiräumen in Vorarlberg.
Wir wollen außerdem ein Zeichen setzten gegen die zunehmende Privatisierung des öffentlichen Raumes und der damit verbundenen Vertreibung unkommerzieller Kultur aus der Öffentlichkeit.

Im Jahre 1975 gründete eine Initiativgruppe den “Verein für Kommunikations- und Freizeitgestaltung KONKRET”.
Erste Räumlichkeiten bezog der Verein 1977. Das Haus in der Roseggerstrasse in Hohenems, das jetzt die BürgerInnenmusik nutzt, bezog der Verein KONKRET im Jahr 1978. Das Haus war über lange Zeit gut besucht und besonders bekannt für seine Konzert- und Kleinkunstveranstaltungen. Daneben fanden auch soziale Projekte statt, wie z. B. ein Lernprojekt mit Kindern aus türkischsprachigen Familien. Bis 2004 engagierte sich der Verein KONKRET in der Offenen Jugendarbeit Hohenems.
Unser Anliegen, ist es Menschen aller Alters- und Gesellschaftsschichten einen Freiraum zur kulturellen Entfaltung und Selbstverwirklichung zu bieten, sowie einen Raum zu schaffen, in welchem libertäre und emanzipatorische Lebensweisen erprobt werden können.
Dieser Ort soll ein Platz für alle Menschen sein, sofern diese durch ihr Denken und Handeln keine anderen Personen unterdrücken, ausbeuten, einschränken oder diskriminieren. Deshalb wollen wir nicht in gesellschaftlich vorgegebene Kategorien wie Hautfarbe, Geschlecht, Nationalität, Glaube und sexuelle Neigung einteilen.
Auch wenn uns bewusst ist, dass wir uns den gesellschaftlichen Unterdrückungsmechanismen nie komplett entziehen können, wollen wir einen Wohlfühlraum abseits des kapitalistischen Alltags schaffen, welcher von den NutzerInnen selbst verwaltet und gestaltet wird.
Kritischen Kulturschaffenden soll es ermöglicht werden, ihre Ideen und Projekte zu präsentieren, ohne dass es an den Kosten für notwendige Räumlichkeiten scheitert.
Es soll ein Ort für vielfältige, kreative u. gesellschaftskritische Projekte entstehen um in Vorarlberg eine aktive egalitäre zukunftsweisende Kultur zu etablieren.

Wir wollen einen selbstverwalteten Freiraum, in dem es allen NutzerInnen ermöglicht wird an Entscheidungsprozessen teilzunehmen und selbst mitzubestimmen.
Bei wöchentlichen Plenas soll das Zusammenleben im Freiraum so geregelt werden, dass sich jedeR nach seinen/ihren Möglichkeiten einbringen kann und keineR belastet wird. Weiters soll bei monatlich stattfindenden Vollversammlungen wichtige organisatorische Fragen basis demokratisch geklärt werden. Auch hier soll allen Interessierten ermöglicht werden, mitzuarbeiten und ihre eigenen Ideen/ Veranstaltungen/ Projekte einzubringen.

Gerade nicht – massentauglichen Kulturprojekten wollen wir Raum und Unterstützung bieten, ohne dabei finanzielle Interessen in den Vordergrund zu rücken. Des weiteren wollen wir endlich einen Raum in dem wir neue Formen des Zusammenlebens ausprobieren können, die nicht der kapitalistischen Verwertungslogik unterliegen.